Wie wird erfolgreich E-Mail-Marketing betrieben?

Es gibt sehr viele Werbe-Stopp-Kleber auf Briefkästen, die vor unerwünschter Werbung schützen. Im E-Mail-Marketing-Bereich ist dies der Spam-Filter, der eine unerwünschtes Nachricht zukünftig unterdrücken soll. Denn wir alle wissen, unsere Mailboxen sind voll mit irgendwelchen Newslettern und Angeboten – oft auch aus den dubiosesten Quellen.

Für ein Unternehmen ist erfolgreiches E-Mail-Marketing eine grosse Herausforderung. Es kostet ja fast nichts, einfach ein Aktions-Mail an eine Million Adressen zu versenden. Doch bringt das den gewünschten Verkaufserfolg oder nur einen Eintrag in die «Blacklists» der Provider?

Die eigenen Kundenadressen, die einmal einen Newsletter abonniert haben oder expliziert Informationen von Ihnen gewünscht haben, sind nach wie vor die besten Quellen. Oft wird das Potential bisherigen Kunden viel zu wenig ausgenutzt. Doch auch wenn diese Adressen bewirtschaftet werden: Qualität kommt vor Quantität. Es bringt nichts, jede Woche eine Aktion heraus-zu-posaunen und an alle Klienten zu versenden. Dank Selektionskriterien kann heute auf individuelle Kundengruppen auch individuell eingegangen werden.

Nur so werden Newsletter oder Aktions-E-Mails auch gelesen und erzeugen eine Reaktion.

Es gibt zudem diverse, sehr hilfreiche Tools wie zum Beispiel Mailchip oder Cleverreach, die den Mailversand stark vereinfachen. Auch wenn das ein paar Franken kostet – der Mehrwert ist enorm!


Roland Hartmann. Er ist seit Ende der 80er-Jahre aktiv in der Kommunikationsbranche. Er arbeitet in den verschiedensten Bereichen des Marketings und der Werbung und berät Kunden auch im Bereich Grafik, Design, Content-Management, Internet, Social-Media, Datenbanken, SEO-Optimierungen und APP-Entwicklungen.